Über haakonbloodhawk

Wer bin ich? Gute Frage. Ich bin lediglich ein (netz-)politisch ambitionierter junger Mann, der über das schreibt, was ihn bewegt. Da ich wahrscheinlich auch über brisante Themen schreiben werde, ist es sicherlich verständlich, dass ich weitestgehend anonym bleiben möchte.

Ein CO₂-neutraler Blog.

Um mein Gewissen zwecks CO₂-Belastung der Umwelt zu beruhigen,
habe ich meinen Blog CO₂-neutral machen lassen.

Unter http://www.kaufda.de/umwelt/ kann man sich seinen Blog gewissermaßen „reinwaschen“ lassen:
Wenn man den Button einbindet, dem Thema einen Blogeintrag widmet und anschließend eine Mail mit dem entsprechenden Link an CO2-neutral@kaufda.de schickt, wird für euch ein Baum gepflanzt, der laut Seitenbetreiber den CO₂-Ausstoß eines Blogs, der 50 Jahre aktiv ist, vollständig neutralisiert.

Finde ich persönlich eine super Sache,
euch tut’s nicht weh, und der Umwelt tut’s was Gutes.
Lohnt sich also :3

Apropos:
Wo wir gerade beim Thema Umwelt sind – hier ein kleiner Denkanstoß zum Abschluss:
 http://www.youtube.com/watch?v=KZbs30iS__Y

Advertisements

KONY 2012 – Ein näherer Blick auf eine Organisation mit gutem Ziel, aber dubiosen Mitteln.

KONY 2012.

Wer auch nur ein wenig im Internet umhergeistert,
hat sicherlich schon von der Aktion „KONY 2012“ gehört.
Facebook, Google+, twitter, tumblr, 9GAG, etc. werden regelrecht mit KONY 2012 – relatierten Posts geflutet.

Wer das entsprechende Originalvideo noch nicht kennt findet es hier:

Dazu sei jedoch gesagt, dass dieses Video MIT VORSICHT ZU GENIEßEN ist.

Warum?

Die Invisible Children Incorporated steht schon seit längerer Zeit in der Kritik,
ein lobenswertes Ziel mit fraglichen Mitteln und Methoden erreichen zu wollen.
So gehen lediglich knapp 31% der recht hohen Einnahmen direkt nach Afrika, der Rest ist als „Program Expenses“ markiert und bezeichnet damit Ausgaben für Reisen, Medien, Mieten, Löhne, etc.

Apropos Löhne.
Der CEO und die beiden Gründer/Filmemacher erhalten bereits jetzt Jahresgehälter von knapp 90.000 US-$.
Ungewöhnlich viel für eine Charity-Organisation – zum Vergleich:
Das durchschnittliche Jahresgehalt des amerikanischen Ottonormalbürgers beträgt nicht einmal die Hälfte.

Ich persönlich finde die IDEE hinter der Aktion sehr gut, Joseph Kony MUSS gestoppt werden und die Problematik in Uganda verdient großes öffentliches Interesse, doch die Methoden der Organisation sind problematisch:

So lässt sich die Organisation z.B. NICHT, wie unter Charity-Organisationen üblich, vom Better Business Bureau, einer Kontrollinstitution für Non-Profit-Organisationen, in die Finanzen schauen – allein das macht die ganze Sache schon sehr dubios.

Dazu werden in besagtem Video sehr gezielt Übertreibungen und emotionale Stilmittel (man denke nur an den „Sohn“ des Regisseurs, wenn er das denn überhaupt wirklich ist) eingesetzt und wichtige Fakten unterschlagen – so verzichtet der Film gänzlich auf den Hinweis, dass die Organisation die ugandische Armee sowie die sudanesische Volksbefreiungspartei (SPLA) finanzell stark unterstützt – beides militärische Parteien, die ebenfalls nicht gerade eine weiße Weste bezüglich Kindersoldaten und anderen Gräueltaten haben.

Es gibt sogar ein Bild, in dem die Regisseure des Films mit Militärs der SPLA posieren – aus Copyrightgründen (don’t forget ACTA!) HIER verlinkt.

Ich lege allen folgenden Beitrag von Johnny Haeusler zu Herzen:
KONY 2012 und Invisible Children 

Abschließend bliebe zu sagen,
dass Uganda nicht gerade arm an Diamanten und Öl ist.
Ausserdem ist dieses Jahr dort Wahljahr.
Und KONY 2012 steht laut eigener Aussage dafür, U.S.-Soldaten („Advisors“) weiterhin in Uganda zu stationieren.
Gut möglich, dass das ganze auch sehr stark finanziell motiviert ist.

Make Joseph Kony infamous.

Erzählt den Leuten von ihm.
Er MUSS gestoppt werden.
Aber denkt nach, bevor ihr einer dubiosen Organisation Geld in den Rachen stopft.

Gestern nach dem Film war ich mir ganz sicher, dass ich mir so ein „Action Kit“ hole.
Aber ich denke, ich werde das nochmal genauer überdenken.

Vielen Dank an Basti für den Hinweis auf die Problematik.

Use your brain and think about it.
Thank you.